German English French Russian
01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20
PGNU 2 3 4 PGNU

Umweltbaubegleitung Stadtbahn Riedberg, Frankfurt

Umweltbaubegleitung Stadtbahn Riedberg, Frankfurt am Main
Bearbeitungszeitraum: 2008-2010
Auftraggeber: Stadtwerke Verkehrsgesellschaft Frankfurt mbH (VGF), Frankfurt/Main
Kontrolle von BaumhöhlenTabuflächen am UrselbachRodung der Stadtbahntrasse
Im Zuge der Arbeiten für den Neubau der Stadtbahn Riedberg wurde im Planfeststellungsbeschluss als Auflage die vollumfängliche Umsetzung der im LBP beschriebenen Maßnahmen, unter anderem die ökologische Baubegleitung der Bauarbeiten festgesetzt. Die ökologische Baubegleitung umfasst z.B.
  • die Sensibilisierung des Baustellenpersonals für Naturschutzbelange
  • die Kontrolle von Bäumen und Baumhöhlen unmittelbar vor Beginn der Rodungsarbeiten bzw. zeitgleich in den ökologisch sensiblen Bereichen am Urselbach (Ufergehölzsaum, FFH-Lebensraum) und am Niederurseler Hang (Mosaik aus Streuobst- und Wiesenbrachen, Feldgehölz),
  • die Festlegung von naturschutzfachlichen Ausschlusszonen („Tabuflächen“), die von der Inanspruchnahme während der Bauzeit ausgenommen werden, gemäß ihrer Darstellung im LBP
  • die Anpassung (Vergrößerung, Verkleinerung) dieser Flächen nach Absprache und gemeinsamen Ortsterminen mit der örtlichen Bauleitung und der Genehmigungsbehörde entsprechend der örtlichen Gegebenheiten
  • die Bewältigung vorher nicht absehbarer, erst während der Bauzeit auftretender Konflikte zwischen Bauausführungsdetails und Naturschutzbelangen (z. B. notwendige Fällung von Einzelbäumen in Randbereichen von Tabuflächen, Umplanungen aufgrund von bautechnischen Änderungen
  • die umfassende Fotodokumentation und Protokollierung der Arbeiten in den naturschutzfachlich sensiblen Bereichen
  • Überprüfung der Umsetzung der Vermeidungs-, Verminderungs- und Ausgleichsmaßnahmen gemäß ihrer Darstellung im LBP
  • Nachbilanzierung der Eingriffs- und Ausgleichsflächen nach Beendigung aller Maßnahmen zwecks Feststellung eines eventuellen Mehrbedarfs an Ausgleichsflächen.